Glückstraining

Glückstraining

Dienstag, den 6. Mai 2008 von ()

Wieso nenne ich meine Arbeit mittlerweile Emotionstraining und nicht mehr Glückstraining?
Der Begriff Glück ist dermaßen verschwommen, dass hierzu jeder eine andere Vorstellung hat. Frage doch mal bitte deine Freunde und Bekannte, was diese unter Glück verstehen und du wirst feststellen, dass hierzu jeder eine andere Vorstellung hat. Wenn ich nun ein Glückstraining anbieten würde, hätte dementsprechend jeder eine andere Vorstellung davon. Bei vielen weckt der Begriff Glückstraining sogar einen Widerstand, da sie womöglich nicht immer glücklich sein wollen. Auch könnte man bei dem Begriff Glückstraining den Eindruck gewinnen, dass unschöne Gefühle ausgeschlossen wären oder noch schlimmer, dass man eine Art Dauerglück anstrebt. Also müssten wir erst einmal definieren, was jeder einzelne überhaupt unter Glück versteht, um dadurch das Glückstraining zu definieren, um dadurch wiederum auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Der Begriff Emotionstraining scheint mir deshalb eindeutiger als Glückstraining zu sein. Ich trainiere die Emotionen, die mir langfristig ein glückliches und erfolgreiches Leben bescheren. Auch im Bereich des Sportlercoachings und in Unternehmen wird der Begriff Emotionstraining besser akzeptiert, als Glückstraining.

Aber ich denke, das Ganze ist eine reine Geschmackssache.

Ebenfalls interessant:

Weitere Artikel zu den Tags: ,


3 Reaktionen zu “Glückstraining”

  1. Mentaltraining | Emotionstraining

    [...] dem Beitrag Glückstraining bin ich ja darauf eingegangen, warum ich es für besser betrachte, unsere Arbeit als [...]

  2. CARMEN RODRIGUEZ

    Lieber Thomas ,ich finde das Wort EMOTIONSTRAINNING auch passender wie Glückstrainning,denn wer mit seinen Emotionen & Gedanken “stimmig ist ,finde Ich , der ist auch Glücklich mit sich selbst und das zb auch sogar wenn es ihm gerade mal nicht gut geht weil äüssere Umstände gerade mal nicht gut laufen .
    ABER Dieser Mensch ist in KLARHEIT und dann kann er was UNTERNEHMEN und das macht auch wieder GLÜCKLICH,denn er weiss er ist nicht wirklich Hilflos oder er weiss er ist kein Opfer ,vielleicht wird ihm sogar Klar Hilfe bitten & annehmen zu wollen oder er geht sogar in die Dankbarkeit das er diese Phase erleben darf und das macht auch wieder mindest Zufrieden wenn nicht gar GLÜCKLICH …
    denn alles fängt ja mit dem eigenen Gedanken an und die koppelung des dazugehörigen Gefühls gelle
    oder nicht???
    gglg Carmen

  3. Alexandra Panzer

    Meine Frage ist, ob der Begriff Glückstraining einfach verwendet werden kann, oder ob er geschützt ist?
    Danke und glücklich Grüße :-)
    Alexandra

Einen Kommentar zu "Glückstraining" schreiben


Footer