1/3 Sekunde Zeitverzögerung

1/3 Sekunde Zeitverzögerung

Montag, den 19. März 2012 von Thomas Klüh ()

Unter Angstmodus bin ich darauf eingegangen, dass unser Mandelkern 1/3 Sekunde vor unserem Bewusstsein entscheidet, ob eine Situation gefährlich ist, oder nicht. Es ist wirklich so, dass wir alles, was wir sehen, bereits eine 1/3 Sekunde alt ist. Wir leben also nie in der Gegenwart, sondern alles, was wir als „JETZT” wahrnehmen ist vor einer 1/3 Sekunde geschehen. Ich finde das extrem lange. Wenn ich jemandem bei Laufen zuschaue, ist er niemals da, wo ich ihn jetzt sehe.

In jeder Sportart sind 3 Zehntel Sekunden Welten, die nicht über den ersten oder zweiten Platz entscheiden, sondern in welcher Liga man ist und wir benötigen mehr als diese 3 Zehntel um in unserem Sehzentrum das Bild aufzubauen.

Ebenfalls interessant:

Weitere Artikel zu den Tags:


Eine Reaktion zu “1/3 Sekunde Zeitverzögerung”

  1. myMONK

    Danke, Herr Klüh, das ist sehr interessant. Und irgendwie auch zum Verrückt-werden. Ein stressiger Gedanke.

    Vielleicht kann man ja sagen: wir befinden uns nicht permanent im Spitzensport, die Drittelsekunde können wir also entspannt hinnehmen - und wenn doch mal was ist, gibt es ja noch den Mandelkern.

    LG

    myMONK

Einen Kommentar zu "1/3 Sekunde Zeitverzögerung" schreiben


Footer